Dynamische Liquidität

Erstellt von Uwe Engelhardt |

„Ohne Moos nix los“

Diese Redewendung bringt den Überlebenskern des Wirtschaftens, ob privat oder geschäftlich auf den Punkt. Meist schmunzelt man über den Inhalt. „Ja, ja, weiß ich doch“, so die häufigste Antwort. Man denkt dabei an das Konto und den Kontostand. Der ist immer in Bewegung. Es fließt dem Konto zu, z. B. das Gehalt. Und ebenso fließt das Geld wieder ab, z. B. auf das Konto des Vermieters. Den Spruch: „… bin gerade nicht flüssig!“, kennt jeder. Daher macht auch die Bezeichnung: Liquidität (lateinisch Liquidus, „flüssig“*) Sinn. Es herrscht eine gewisse Dynamik auf Konten, Geld fließt zu und wieder ab, wie Ebbe und Flut. Im Business nennt man das „Dynamische Liquidität“. Auf den Punkt gebracht: Die Liquidität beschreibt die Zahlungsfähigkeit oder Zahlungsunfähigkeit einer Firma. Ziel ist es zahlungsfähig zu bleiben.

Warum ein Frühwarnsystem zur Zahlungsunfähigkeit?

Jeder Chef muss aktuell über die Liquidität, die Zahlungsfähigkeit seines Unternehmens Bescheid wissen. Verpflichtend wird diese Aufgabe, wenn öffentliche Förderungen in Anspruch genommen wurden. Wenn Geld fehlt, besteht Handlungsbedarf. Ein Gespräch mit der Bank könnte ratsam ist, damit man zahlungsfähig bleibt. Dabei kommt es darauf an, dass nicht der Banker die Initiative aufgrund seines internen Controllings ergreift, sondern der Chef selbst. Ein gutes Bauchgefühl reicht in Sachen Geld einfach nicht aus. Nur die konsequente Verfolgung der Kontostände und die zu erwartenden Geldflüsse bieten Sicherheit. Mit einer entsprechenden Software fällt diese Arbeit leicht. Mit der Erfolgsmeisterei.online z. B. verwaltet man spielerisch einfach den Kassen- und Kontostand, die Eingangs- und Ausgangsrechnungen und erhält mittels Anzeige den Stand der Dinge. Zudem besteht die Möglichkeit die Ausfallwahrscheinlichkeit unterschiedlich zu visualisieren.

Die wichtigsten Daten

Die dynamische Liquidität beschreibt also die Zahlungsfähigkeit einer Firma. Es werden die aktuellen und anstehenden Geldflüsse gegeneinander gerechnet und ausgewertet. Den Überblick zu bewahren, darauf kommt es an. Insbesondere, wenn man über mehrere Konten verfügt. Die entscheidenden Größen bei der Betrachtung sind:

  • Die Menge des Geldes, welches zur Verfüfung steht.

  • Die Menge des Geldes in der Kasse = Kassenbestand!

  • Die Menge des Geld aus offenen Rechnungen an Kunden = Forderungen!

  • Die Menge des Geldes das man schuldet = Verbindlichkeiten.

Ein Frühwarnsystem zur Zahlungsfähigkeit gehört zu jedem Führungssystem. Das managen der dynamischen Liquidität gelingt leicht mit der Erfolgsmeisterei.Online:

Entsprechende Beratungen dazu bietet die ErfolgsMeisterei GmbH in Tutzing.

Zurück
Das könnte Sie auch interessieren:

Impuls-Letter 10: Wie nur ein Wort das Leben schwer machen kann! Kurz hergehört...

Erstellt von Uwe Engelhardt |

Wir reden mit Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten oder Partnern, vereinbaren eine konkrete Sache und sind der Meinung, dass alles klar sei. Ein Irrtum,...

Weiterlesen

Impuls-Letter 09: Kommen Sie gut an

Erstellt von Burga Warrings |

Die neue Ausgabe des Havard Business manager bestätigt den Inhalt unseres letzten Impuls-Letters 08. „Siebzig Prozent aller Personen in Führung sind...

Weiterlesen

Impuls-Letter 08: Warnung: Die Selbstzerstörung der Chefs geht schleichend

Erstellt von Uwe Engelhardt |

In der heutigen komplexen Wirtschaftswelt nehmen die Anforderungen an Chef's stetig zu. Die Belastungsgrenze wird verschoben. Nicht ohne Folgen.

Weiterlesen

"Eigentlich sind wir gut organisiert". Der Organigramm Irrtum

Erstellt von Uwe Engelhardt |

Im Rahmen der persönlichen Beratung stößt man unweigerlich auf die Zeit und deren Einteilung. Tja, eigentlich ist alles gut, wenn da nicht das ewige...

Weiterlesen

Impuls-Letter 07: Der Mythos der Wertschätzung

Lesen Sie die 3 entscheidende Schritte in Sachen Organisation/Organigramm, die zu mehr Zeit und Raum für Chefs führen.

Weiterlesen

Impuls-Letter 06: Den Gewinn richtig vermasseln - mit Rotkunden

Ein Unternehmer hat uns nach einem Workshop länger von einem Topkunden samt anspruchsvollem Projekt vorgeschwärmt. Er war voller Begeisterung über...

Weiterlesen

Führen mit Werten und die Fallstricke dahinter

Wenn wir den Auftrag haben, eine Arbeitgebermarke zu entwickeln oder Prozesse zu optimieren, klären wir zuerst, welche Faktoren der Geschäftsführung...

Weiterlesen

Impuls-Letter 04: Mythos Wertschätzung

Werte schätzen, setzt voraus, dass man sich zuerst die eigenen und dann die der anderen bewusst macht. Daraus folgt, dass man gemeinsame Werte...

Weiterlesen

Impuls-Letter 03: Dieser Erfolgstipp ist fast zu einfach...

Manchmal ist weniger mehr. Manchmal darf es auch einfach gehen. Dieser Erfolgstipp funktioniert garantiert.

Weiterlesen

Selbstbewusstsein im Verkauf

Erstellt von Uwe Engelhardt |

„Hätte ich doch Nein gesagt!“

Diese Reaktion kennt jeder. Viele erfahren diese und entsprechende Situationen öfter, als ihnen lieb ist. Die Folgen...

Weiterlesen